In die richtigen. Konkret sind das die folgenden Projekte:


1. Unterstützung von Kleinbauern in Peru (50 Prozent der eingesparten CO₂ -Emissionen):

Um ein hoch biodiverses Regenwaldgebiet im Südosten von Peru, unter anderem vor illegaler Abholzung zu schützen, unterstützt dieses Projekt 400 einheimische Familien in der Region. Diese Familien und Kleinbauern bekommen zum Beispiel die Rechte auf das Land, sodass sie dort natürlich vorkommende Paranüsse ernten können. Zudem erhalten sie Mikrokredite und Unterstützung bei der Vermarktung und Weiterverarbeitung der Nüsse. So können sie sich eine Lebensgrundlage erarbeiten, die ohne die Abholzung des Regenwaldes auskommt.


2. Biogasanlagen in Vietnam (25 Prozent der eingesparten CO₂ -Emissionen):

In Vietnam wird noch oft mit Holz oder Holzkohle gekocht und geheizt. Dabei werden klimaschädliche Emissionen freigesetzt. Eine saubere und erschwingliche Alternative sind kleine Biogasanlagen, die direkt in den Haushalten zum Einsatz kommen und es ermöglichen, organische Abfälle wie Tierdung in Energie zu verwandeln. Die Anlagen sorgen auch ganz nebenbei für die Weiterverarbeitung der Biomasse in natürlichen Dünger, welcher weniger belastend ist für die Böden ist als synthetische Mittel.


3. Sauberes Trinkwasser in Uganda (25 Prozent der eingesparten CO₂ -Emissionen):

Zwei Milliarden Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Sie haben oft keine andere Möglichkeit als Wasser über dem offenem Feuer abzukochen. Die dadurch entstehenden CO₂ -Emissionen sollen im Rahmen des Programms "Improved Kitchen Regimes" vermieden werden. Dafür werden zum Beispiel in Uganda Bohrlöcher angelegt und instand gehalten. Andernorts sorgt das Projekt für die Nutzung effizienter Kochöfen, die weniger Feuerholz verbrauchen. Neben der Einsparung von Treibhausgasen sorgt das Projekt auch für eine bessere Gesundheit der Menschen vor Ort. Verunreinigtes Trinkwasser zählt zu den häufigsten Todesursachen in Afrika südlich der Sahara und die Rauchentwicklung beim Abkochen des Wassers führt zu Atemwegskrankheiten.